® EFE / Gelmert Finol y Carlos de Saá

NIEMAND SOLLTE BEI DEM VERSUCH STERBEN UNSERE KÜSTEN ZU ERREICHEN

FÜR EINE FAIRE UND MUTIGE MIGRATIONSPOLITIK.

UNTERSTÜTZEN SIE DIESE PETITION

Ein Kurswechsel in der europäischen Migrationspolitik ist dringend erforderlich, da dieseauf Abschiebungen und der Externalisierung von Grenzen basiert. Die Kanarischen Inseln sowie andere Inseln oder Gebiete in Küstennähe werden so zu großen Aufnahmelagern vergleichbar mit Laboratorien für dieStrategie der Europäischen Union..

Während Tausende von Menschen ihr Leben auf dem Meer riskieren, weil es keine legalen und sicheren Routen gibt, bietet Europa ihnen nur diese Art von Antwort. Letztes Jahr starben mindestens 850 Menschen bei dem Versuch das Festland zu erreichen. Viele der Überlebenden wurden isoliert zurückgelassen.

Diese Politik der Migrationsbegrenzung ist Teil des Problems und nicht die Lösung. Deshalb fordert CEAR eine faire und mutige Migrationspolitik mit einem Mechanismus der gleichmäßig aufgeteilten Verantwortung zwischen den Mitgliedsstaaten und verbindlichen Umsiedlungsquoten, die den Menschen würdigen und seine Menschenrechte in den Mittelpunkt stellen.

Die Spanische Kommission für Flüchtlingshilfe kann meine persönlichen Daten verarbeiten, um meine Mitarbeit und Unterstützung für ihre Kampagnen zu fördern, indem sie Informationen über Aktivitäten und Kampagnen über alle Kanäle, elektronisch oder anderweitig, versendet. Im Abschnitt "Datenschutz und Datenverarbeitung" ist angegeben, wie ich meine Rechte ausüben kann. Wenn Sie keine Informationen über die Kampagnen und Aktivitäten von CEAR erhalten möchten, können Sie Ihre Rechte unter dpd@cear.es wahrnehmen.
* Pflichtfelder.
® EFE/ Miguel Barreto

UNTERSTÜTZEN SIE UNSERE ANFRAGE MIT IHRER UNTERSCHRIFT.

ES IST ZEIT ZU HANDELN.
DIES SIND UNSERE VORSCHLÄGE:

ES IST ZEIT ZU HANDELN.
DIES SIND UNSERE VORSCHLÄGE:

1

Bewältigung der Migrationsherausforderung auf den Kanarischen Inseln mit einer geplanten Migrationspolitik, die mit den autonomen und lokalen Institutionen, der Zivilgesellschaft und den Bürgern koordiniert wird, mit einem Menschenrechtsansatz, der reaktive und Notfallpolitiken vermeidet.

2

Bereitstellung einer stabilen Struktur für eine menschenwürdige humanitäre Unterkunft, die neben der Deckung der Grundbedürfnisse auch Mechanismen für eine umfassende und integrative Versorgung entwickelt.

3

Aktivieren der Mechanismen der territorialen Solidarität, indem Sie eine gerechte und unterstützende Umverteilung der Menschen zwischen allen Autonomen Gemeinschaften entwerfen.

4

Gewährleistung einer agilen, transparenten und systematisierten Transferpolitik, ohne Diskriminierung aufgrund der Nationalität, von den Kanarischen Inseln auf die Iberische Halbinsel für die ankommenden Menschen und insbesondere für Menschen mit schutzbedürftigen Profilen, wobei zu vermeiden ist, die Inseln in große Auffanglager für Migranten zu verwandeln. Die Freizügigkeit sollte nicht zur Abschreckung eingeschränkt werden, um Ankünfte zu verhindern.

5

Gewährleistung des Wohlseins der mehr als 2.500 Kinder, die auf den Kanarischen Inseln angekommen sind, mit entsprechender Aufnahme und Vormundschaft durch die autonomen Gemeinschaften auf der Grundlage territorialer Solidarität.

6

Beachtung der maximalen gesetzlichen Haftdauer von 72 Stunden, unabhängig von den festgelegten Covid-Protokollen. Was in Arguineguín oder in der CATE von Barranco Seco geschah, darf sich nicht wiederholen.

7

Gewährleistung von individueller rechtlicher Betreuung, Übersetzung und Dolmetschen, Zugang zu effektivem gerichtlichen Schutz und zum internationalen Schutzverfahren, und Einrichtung eines agilen Mechanismus zur Erkennung von Personen, bei denen Umstände besonderer Gefährdung vorliegen, insbesondere in Bezug auf Kinder, für ihre dringende Überweisung an spezialisierten Ressourcen.

8

Informations- und Sensibilisierungskampagnen, um Hassreden zu neutralisieren und die Verbreitung rassistischer und fremdenfeindlicher Hetze oder andere Arten von Aktionen gegen Migranten zu verhindern.

9

Förderung und Entwicklung von Koexistenz-, Integrations- und Antidiskriminierungsmaßnahmen auf regionaler, insularer und kommunaler Ebene, ausgehend von einem gemeinschaftlichen Ansatz und mit größtmöglicher Bürgernähe.

10

Aufforderung an die Europäische Kommission und die übrigen EU-Mitgliedstaaten, um Umsiedlungsplätze außerhalb Spaniens anzubieten, um das Prinzip der europäischen Solidarität wirksam werden zu lassen.

11

Sicherstellen, dass die Operationen von FRONTEX, der Europäischen Agentur für die Kontrolle der Außengrenzen, im Rahmen der Grundrechte durchgeführt werden.

12

Entwicklung von Mechanismen für eine sichere, geordnete und reguläre Migration im Rahmen des vom spanischen Staat unterzeichneten Global Compact on Migration.

Voriger
Nächster
® EFE / Quique Curbelo
® EFE/ Elvira Urquijo

Bericht Kanarische Inseln: Aisladas.

EFE / Quique Curbelo

Hauptdarsteller der Unsicherheit

Hauptdarsteller der Unsicherheit

“Es ist wie in einem Gefángnis”.
M.B.

“Meinen Kindern geht es nicht gut, ich musste fliehen, damit sie mich nicht umbringen, und alles was ich will, ist, dass ich ihnen helfen kann, aber das kann ich hier nicht”.
A.B.

“Jetzt, wo ich weiß, dass ich auf die Iberische Halbinsel gehe, ist es, als ob sich die Gefängnistüren geöffnet haben und ich wieder das Licht sehen kann”.
M. J.

“¿Warum halten sie uns hier eingesperrt, anstatt uns zu der Iberischen Halbinsel gehen zu lassen, wo wir Leute haben, die uns helfen können ?”.
F. C.

Voriger
Nächster
® EFE / Carlos de Saá
® EFE/Miguel Barreto

Zusammenarbeit und Verteidigung der Rechte von Flüchtlingen

® EFE / Quique Curbelo

Seit 1979 hilft CEAR Flüchtlingen, die aus ihren Ländern fliehen mussten, ein neues Leben in Spanien zu beginnen. Arbeiten Sie mit CEAR zusammen und bauen Sie eine gerechtere und integrativere Gesellschaft auf.

Ihre Beiträge gehen an den Solidaritätsfonds für Flüchtlinge. WIR BRAUCHEN IHRE UNTERSTÜTZUNG!

Folgen Sie uns auf unseren Sozialen Netzwerken

Gracias por unirte a CEAR.